Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Ausbildung und Berufstätigkeit

 

 

Persönliche Angaben


Geboren: 1959 in Gebenbach (Oberpfalz / Bayern)
Konfession: katholisch

 

Studium und Schulbildung

  

1999, 17. 2. 
Habilitation; Thema der Habilitationsschrift: Clavis Scientiae. Studien zum Verhältniss von Fiktionalität und Faktizität am Fall der Schlüsselliteratur (erschienen 2004 im Verlag Niemeyer als Bd. 170 der 'Studien zur deutschen Literatur') 

1989, 27. 1.
 
Promotion an der Universität Regensburg ('summa cum laude'). Thema der Dissertation: Ludwig Thoma als Journalist. Ein Beitrag zur Publizistik des Kaiserreichs und der frühen Weimarer Republik.

1985
  
Erste Staatsprüfung (Lehramt an Gymnasien; Note 2,04)

1979–1985  
Studium der Germanistik und Anglistik für das Lehramt am Gymnasium an den Universitäten Regensburg und Hull (Großbritannien)

1979
  
Abitur (Durchschnitt 1,2)

1970–1979  
Neusprachliches Gymnasium in Amberg / Oberpfalz

1966–1970 
 
Grundschule in Gebenbach  

 

Beruflicher Werdegang

 

 

2013/ April bis Juni 

Max-Kade-Gastprofessur an der University of Washington at Seattle.

 

2009/ Januar bis Mai 

Max-Kade-Gastprofessur an der University of Illinois at Urbana-Champaign.

2009/Oktober 
Kurzzeitdozentur an der Masaryk-Universität Brünn/Brno

2006/1. 09 bis 2008/31. 08.  
Prodekanin der Neuphilologischen Fakultät der Universität Heidelberg

2006/1. Juni  
Ernennung zur Universitätsprofessorin am Seminar für Deutsch als Fremdsprachenphilologie (SDF) der Universität Heidelberg

Ab 2005/1. Oktober 
 
Vertretung einer Professur am Seminar für Deutsch als Fremdsprachenphilologie (SDF) der Universität Heidelberg. 

2003/1. September bis 2004/30. September 
Vertretung einer Professur (C 4) für Deutsche Philologie an der Universität Regensburg. 

2003/30. September bis 10. Oktober  
 
Erneute Kurzzeitdozentur an der Masaryk-Universität Brünn/Brno innerhalb des Erasmus-Sokrates-Programms.

2003/1. März bis 31. August  
Vertretung einer Professur (C 3) für Deutsche Philologie an der Universität Regensburg. 

2002/1. April bis 2003/28. Februar  
 
Vertretung einer Professur (C 4) für Deutsche Philologie an der Universität Regensburg (SoSe 2002 und WS 2002/03). 

2002/30. September bis 11. Oktober   
Kurzzeitdozentur an der Masaryk-Universität Brünn/Brno innerhalb des Erasmus-Sokrates-Programms.

Ab 1999/1. Oktober 

Oberassistenz am Herder-Institut der Universität Leipzig.

1999/1. Juli bis 30. September  
 
Redaktionelle Mitarbeit beim Mitherausgeber des 'Reallexikons der deutschen Literaturwissenschaft', Prof. Dr. G. Braungart (Werkvertrag).

1999/1. März bis  30. Juni  
 
DAAD-Gastdozentur an der Masaryk-Universität Brünn/Brno. 

1991/ 1. November  bis 1997/ 31. Oktober  
Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Germanistik der Universität Regensburg (Prof. Dr. B. Gajek/Prof. Dr. G. Braungart).

1989/Februar bis 1991/Oktober
  
Dozentin für deutsche Sprache und Literatur (tenure-track position) im Department of German an der University of Otago, Dunedin / Neuseeland.

1985–1988
Wissenschaftliche Hilfskraft. Mitarbeit und Endredaktion der Briefedition: Ludwig Fulda. Briefwechsel 1882-1939. Zeugnisse des literarischen Lebens in Deutschland. Hrsg. v. Bernhard Gajek / Wolfgang v. Ungern-Sternberg. 2 Bde. Frankfurt/M. 1988. Lehraufträge im Fachbereich Deutsch als Fremdsprache. 
  

 

Fremdsprachen:

 

Englisch; Französisch; Latein.  

 

Mitgliedschaft in Fachverbänden: 

 

Internationale Vereinigung für germanische Sprach- und Literaturwissenschaft (IVG); Deutsche Schiller-Gesellschaft, Marbach; Deutsche Thomas Mann-Gesellschaft; Deutscher Germanistenverband; Gesellschaft für Interkulturelle Germanistik.