Interkulturelle Kommunikation

Was ist Interkulturelle Kommunikation?

Wenn Menschen aus unterschiedlichen Kulturen in Interaktion treten - im privaten oder beruflichen Alltag, mündlich oder schriftlich, analog oder digital -, bringt das Herausforderungen mit sich: Wie sage ich einen Termin ab, ohne Höflichkeitsregeln zu verletzen? Wie kann ich eine Präsentation kultursensibel gestalten? Was ist bei der Zusammenarbeit in multikulturellen Teams zu beachten? Im praxisbezogenen Fachbereich Interkulturelle Kommunikation beschäftigen wir uns aus interdisziplinärer Perspektive mit der Frage, wie man solche Situationen konstruktiv bewältigen kann. Hierfür sind Fachwissen und besondere Kompetenzen erforderlich. 

  • Wie beeinflusst der kulturelle Kontext den Verlauf der Kommunikation?
  • Wo können Missverständnisse und Konflikte entstehen und wie lassen sie sich lösen?
  • Was bedeutet interkulturelle Kompetenz?

Ziel ist es, die Funktionsweise von Kulturen zu verstehen, damit man unterschiedliche kulturelle Perspektiven einnehmen und erfolgreich interkulturell handeln kann.

Wie kann ich Interkulturelle Kommunikation am IDF studieren?

Interkulturelle Kommunikation kann im Rahmen der BA- und MA-Studiengänge Germanistik im Kulturvergleich (GiK) als berufsorientierender Profilbereich, ergänzend zu den sprach- oder literaturwissenschaftlichen Kernfächern gewählt werden.

Aufgrund der hohen Anzahl von internationalen Studierenden an unserem Institut bietet bereits der Studienalltag die Möglichkeit, Erfahrungen mit kultureller Diversität und interkultureller Zusammenarbeit zu sammeln und zu reflektieren.

Was kann ich damit machen? / Was kann ich beruflich machen, wenn ich Interkulturelle Kommunikation am IDF studiert habe?

Im Fachbereich Interkulturelle Kommunikation liegt  ein Schwerpunkt auf dem Theorie-Praxis-Transfer, d.h. die Studierenden lernen, Fachwissen in unterschiedlichen Situationen anzuwenden. Sie erwerben vielfältige Kompetenzen, die sie auf Tätigkeiten in einem breiten Spektrum von interkulturellen Berufsfeldern vorbereiten: in international agierenden Unternehmen, in Kultur- und Bildungseinrichtungen im In- und Ausland, in der internationalen Medienkommunikation, als freiberufliche*r Länderexpert*in, interkulturelle Trainer*in, Kommunikationsberater*in, Integrationscoach und in vielen weiteren Anwendungsfeldern, die in einer zunehmend globalisierten Welt entstehen.