Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie

GIP mit den Universitäten Bukarest, Constanta, Suceava (seit 2015), Kronstadt und Craiova (seit 2017)

Schwerpunkte der Germanistischen Institutspartnerschaft (GIP) zwischen der Vytautas-Magnus-Universität Kaunas und der Universität Heidelberg waren die individuelle Förderung von Studierenden und Dozent_innen durch regelmäßige Austauschaufenthalte und gemeinsame Forschungsprojekte sowie die Unterstützung der litauischen Partnerhochschule beim Aufbau neuer Studiengänge und Curricula, die sich durch Inter- und Transdisziplinarität (Einbindung von Vertreter_innen anderer Fächer und externer Partner_innen) auszeichneten. Insbesondere Nachwuchswissenschaftler_innen profitierten von Kontakten, Hospitationen und Recherchemöglichkeiten, um sich weiterzuqualifizieren.

Ein strukturiertes Praktikumsprogramm ermöglichte Studierenden aus beiden Ländern, durch die Teilnahme an Lehrveranstaltungen und den Austausch mit Studierenden aus anderen Ländern eine andere akademische Kultur kennen zu lernen und erste berufspraktische Erfahrungen zu sammeln; das erworbene Wissen gaben sie an ihrer Heimatuniversität weiter.

Ein wichtiges Ziel der Zusammenarbeit war es - vor dem Hintergrund veränderterer Anforderung an die Philologien in den osteuropäischen Ländern - zudem, die Sichtbarkeit und die Attraktivität der Germanistik im Baltikum zu steigern. Hierzu dienten neben Vorträgen auf internationalen Tagungen auch verschiedene Formate der Öffentlichkeitsarbeit in Litauen und die Kooperation mit lokalen, regionalen und internationalen Partnern.

Durch eine optimale Verzahnung der verschiedenen Ebenen und Formate der Institutspartnerschaft haben sich Synergieeffekte in Lehre und Forschung ergeben, die das Profil der beteiligten Institute nachhaltig stärkten.

Die Zusammenarbeit erstreckt sich auf drei Felder:

Neben dem Auftrag der Dokumentation und Fortbildung, den die GIP für die rumänischen Partner hat, gewinnen die KollegInnen des IDF Erfahrungen und Lösungen für landesspezifische Herausforderungen auf rumänischer Seite, die wiederum weiterführende Forschungen zum interkulturellen Kontext ermöglichen.

Seit dem Bestehen der GIP sind Praktika bzw. Tutorien vorgesehen (nähere Informationen finden Sie in der Stellenausschreibung). So wurden bereits drei Tutorienstellen an Studierende des IDF vergeben und es fand ein Studien- und Dokumentationsaufenthalt einer Studierenden aus Rumänien statt. Außerdem hospitierten und lehrten 17 Dozenten rumänischer Universitäten am IDF.
Die Fortbildungen von Seiten des IDF an der Universität in Bukarest wurden zudem mit großem Interesse wahrgenommen.

Die an der Germanistischen Institutspartnerschaft beteiligten KollegInnen werden eine eigenständige Sektion auf der Konferenz der Germanistiken Rumäniens (3.–7. Juni 2018 in Oradea/Großwardein) anbieten.

 

Ansprechpartnerin:

Prof. Dr. Gertrud Maria Rösch

Dr. Daniela Ionescu-Bonanni