Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Susanne Palme-Waldemer


Susanne Palme-Waldemer studierte an der Akademie der Bildenden Künste in München, lehrte als Kunsterzieherin an Gymnasien sowie an Fachschulen für Sozialpädagogik und leitete einige Jahre künstlerische Projekte an einer Grundschule. Neben ihrer Berufspraxis arbeitet sie als freischaffende Künstlerin und widmet sich im Vorstand eines Kunstvereins öffentlicher Kulturarbeit.

Seit 2008 bietet sie im Bereich „Interkulturelle Kommunikation“ Seminare zur Bildanalyse am Beispiel Werbung und Design an. In Projektseminaren werden Themen des IDF als Praxisversuch im bildnerischen Medium begleitet. 

Einige Beispielprojekte:

  • Heidelberg als internationale Wissenschaftsstadt: In Zusammenarbeit mit der Stadt Heidelberg wurde im Sommersemester 2012 unter der Leitung von Frau Dr. Silvia Machein das Seminarprojekt „Heidelberg als internationale Wissenschaftsstadt“ gestartet, das sich mit dem Thema der Internationalen Bauausstellung 2012-2012 auseinandersetzt: „Wissen-schafft-Stadt“. In diesem Rahmen wurden Plakate zu städtebaulichen Fragen und zur Internationalität der Stadt Heidelberg entwickelt und anlässlich der Eröffnung der IBA im Oktober 2012 in der Stadthalle Heidelberg gezeigt. Im Wintersemester 2012/13 gestalteten Studierende die Vitrine im Foyer des IDF sowie eine Postkartenserie.
  • Linguistiklabor: Anlässlich des 200-jährigen Geburtstags des Chemikers Robert Wilhelm Bunsen, für den 1855 das historische Gebäude des IDF als Lehrlabor eröffnet wurde, haben Seminargruppen eine Plakatserie sowie eine Vitrine als „Linguistiklabor“ gestaltet.
  • Schlüsselromane im 20. Jahrhundert: In Zusammenarbeit mit einem Seminar von Frau Prof. Dr. Rösch wurden Plakate als Illustration zum Thema Schlüsselroman im 20. Jahrhundert aus interkultureller Perspektive entwickelt.
  • Neue Alte Heimat: Begleitend zur von Silvia Barkhausen herausgegebenen Anthologie „Neue Alte Heimat“ entstanden dreidimensionale Präsentationen zu literarischen Texten der Studierenden.

In der Diversität am IDF sieht Susanne Palme-Waldemer eine Chance, mittels visueller Medien dem Dialog der Kulturen neue Zugänge zu eröffnen. Im Bereich der visuellen Kommunikation entstehen an den Schnittstellen von Kunst und Literatur, Linguistik und Gestaltung immer wieder überraschende, innovative bildnerische Lösungen.