Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Publikationen

Bücher

Eine Frage der Aufklärung. Literatur und Staatssicherheit in Romanen von Fritz Rudolf Fries, Günter Grass und Wolfgang Hilbig, Frankfurt/Main, Berlin u.a. 2001 (303 Seiten).

Herausgeber

Jahrbuch der ungarischen Germanistik 2010 (gemeinsam mit András Masát) (Themenschwerpunkt: Die Vernetzung der Welt – neue Medien in Literatur, Sprache und Spracherwerb) (400 Seiten)

Aufsätze

Warnung vor Gregor Bienek. Jurek Beckers Bildungsroman Irreführung der Behörden. In: Werner Jung/Sascha Löwenstein u.a. (Hg.): Wege in und aus der Moderne. Von Jean Paul zu Günter Grass. Bielefeld 2006, S.237-265.

Ein Findling. Anmerkungen zu Thomas Brasch. In: Izabela Surynt/Marek Zybura (Hg.): Die politische Wende 1989/90 im öffentlichen Diskurs Mittel- und Osteuropas. Hamburg 2007, S.228-247.

„Ich vergleiche, also bin ich.“ Zur Funktion der Metapher in Hans Magnus Enzensbergers Poem Der Untergang der Titanic. In: Convivium. Germanistisches Jahrbuch Polen 2007, S.163-183. [PDF]

„Wir haben uns verstanden.“ – Helmut Qualtingers Herr Karl (1961) im Lichte der Lesung aus Hitlers Mein Kampf (1973). In: Anna Byczkiewicz/Kalina Kupczyńska (Hg.): Verbalisierung und Visualisierung der Erinnerung. Literatur und Medien in Österreich. Łódź 2008, S.115-129.

„Der Rest ist Lyrik“ – Heiner Müllers autodramatischer Zyklus Wolokolamsker Chaussee. In: Jan Röhnert/Jan Urbich u.a. (Hg.): Authentizität und Polyphonie. Beiträge zur deutschen und polnischen Lyrik seit 1945. Heidelberg 2008, S.209-223.

Eine „klassische Konstellation“ – Zum ersten DDR-Schriftstellerlehrgang in Bad Saarow 1950. In: Treibhaus. Jahrbuch für die Literatur der fünfziger Jahre. Hrsg. von Günter Hänzschel, Sven Hanuschek und Ulrike Leuschner. 4/2008. München 2009, S.63-81.

Zum Verhältnis von Sprache und Offenbarung in Hofmannsthals Lustspiel Der Schwierige. In: Małgorzata Layko/Artur Pełka/Karolina Prykowska-Michalak (Hg.): Felix Austria. Dekonstruktion eines Mythos? Das österreichische Drama und Theater seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Fernwald 2009, S.95-109.
(polnisch: Język i manifestacja osobowości w komedii Der Schwierige Hugona von Hofmannsthala, In: Małgorzata Leyko/Artur Pełka/Karolina Prykowska-Michalak: felix austria – dekonstrukcja mitu?. Kraków 2012, S.77-94. Übersetzung: Małgrorzata Półrola)

Das „mittelbewusste“ Ich – Arthur Schnitzlers kritische Auseinandersetzung mit Freuds Psychoanalyse in der Traumnovelle. In: Sascha Löwenstein/Thomas Maier (Hg.): Was bist Du jetzo, ich? Erzählungen vom Selbst. Berlin 2009, S.177-196.

Zwischen „Himmel“ und „Abgrund“. Gebundener Gott und ungebundene Natur in Friedrich Hebbels Tragödie Judith. In: Maria Kłanska, Jadwiga Kita-Huber, Paweł Zarychta (Hg.): Der Heiligen Schrift auf der Spur. Beiträge zur biblischen Intertextualität in der Literatur. Dresden, Wrocław 2009, S.207-215.

Die „Erkenntnis der Duplizität“ – Ingo Schulzes E.T.A. Hoffmann-Rezeption. In: András F. Balogh/Péter Varga (Hg.): „das Leben in der Poesie“. Festschrift für Magdolna Orosz zum 60. Geburtstag. Budapest 2011, S.123-135.
(unter dem Titel: Erzählen „im mittleren Stil“ – Ingo Schulzes E.T.A. Hoffmann-Rezeption. In: Wirkendes Wort 62. Jg. (2012). Heft 2, S.279-291)

Die Vernetzung der Welt – Zu Daniel Kehlmanns Ruhm, In: Convivium. Germanistisches Jahrbuch Polen 2011, S.345-367. [PDF]

„Puschkin“ und „Schwein“ – Zur Gombrowicz-Rezeption in Ingo Schulzes Geschichte Schriftsteller und Transzendenz. In: Edward Białek/Monika Wolting (Hg.): Kontinuitäten Brüche Kontroversen. Deutsche Literatur nach dem Mauerfall. Dresden 2012, S.415-425.

(polnisch: „Puszkin“ i „swinia“ – o recepcji Gombrowicza w opowiadaniu Ingo Schulzego. In: Małgorzata Leyko/Artur Pełka (Hg.): Teatr – Literatura – Media. O polsko-niemieckich oddziaływaniach w sferze kultury po 1989 roku. Łódż 2013, S.188-196. Übersetzung: Evelyna Schmidt)

Prag 1968 – im Spiegel der west- und ostdeutschen Literatur. In: Brücken. Germanistisches Jahrbuch Tschechien-Slowakei. Neue Folge 20/1-2 (2012), S.313-332.

Oskar und seine Wahlverwandten. Zur parodistischen Goethe-Rezeption in Günter Grass‘ Roman Die Blechtrommel. In: Treibhaus. Jahrbuch für die Literatur der fünfziger Jahre. Hrsg. von Günter Hänzschel, Sven Hanuschek und Ulrike Leuschner. 8/2012 (Komik, Satire, Groteske). München 2012, S.208-228.

Zum Verhältnis von Literatur und Aufklärung in Wolfgang Hilbigs Roman „Ich“. In: Frédéric Teinturier/Bénédicte Terisse (Hg.): „Ich“ de Wolfgang Hilbig. Literature, identité et faux-semblants. Paris 2013, S.107-121.

Christa Wolfs letzter „Selbstversuch“ – Zum Konzept der subjektiven Authentizität in Stadt der Engel oder The Overcoat of Dr. Freud. In: Carsten Gansel (Hg.): Christa Wolf – Im Strom der Erinnerung. Göttingen 2014, S.215-230.

„Oben is immer schön“ – Zur Symbolik der Alpen in Arthur Schnitzlers Tragikomödie Das weite Land. In: Johann Georg Lughofer (Hg.): Das Erschreiben der Berge. Die Alpen in der deutschsprachigen Literatur. Innsbruck 2014, S.179-190.

Zum Beispiel Bitterfeld. Über die Wechselwirkungen zwischen natürlichem und gesellschaftlichem Klimawandel in Werken Monika Marons. In: Almut Hille/Sabine Jambon/Marita Meyer (Hg.): Globalisierung-Natur-Zukunft erzählen. Aktuelle deutschsprachige Literatur für die Internationale Germanistik und das Fach Deutsch als Fremdsprache.  München 2015, S.26-38.

Weltvermesser und Zeitwaage – Deutsche Gegenwartsliteratur im DaF-Unterricht. In: Katalin Boócz-Barna u.a. (Hrsg.): Aktuelle Fragen der Fremdsprachendidaktik. Festschrift für Ilona Feld-Knapp (=DUfU-Sonderheft). Budapest 2014, S.115-126.

Erzählen in der breiten Gegenwart - drei exemplarische Lektüren aus dem Jahre 2009 (Terézia Mora, Helmut Krausser, Lutz Seiler), In: Carsten Gansel/ Markus Joch/ Monika Wolting (Hg.):  Zwischen Erinnerung und Fremdheit. Entwicklungen in der deutschen und polnischen Literatur nach 1989. Göttingen 2015 (erscheint April 2015).

„Kan nit verstan“ – Zum Polen-Bild in Uwe Timms Wendegeschichte. In: Carsten Gansel/Monika Wolting (Hg.): Deutschland- und Polenbilder in der deutschen und polnischen Literatur nach 1989 (in Vorbereitung)

Sehnsucht nach dem „wahren Leben“ – Das tragische Bewusstsein des frühen Lukács und seine kakanischen Wurzeln. In: Csaba Földes u.a. (Hg.): Akten des IV. MGV-Kongresses: Deutsch und seine interkulturellen Beziehungen in Mitteluropa (in Vorbereitung)